Calcium gegen Allergien

Allergien zählen heute zu der häufigsten Krankheitsgruppe der Gesellschaft.Jeder kennt jemanden, der unter einem Heuschnupfen, Hautekzem, einer Nahrungsmittelallergie oder allergischem Asthma leidet.

Mindestens 15 Millionen Menschen leiden alleine in Deutschland unter allergischem Schnupfen, der oft mit Augenbeschwerden und einer Unverträglichkeit von Kern- und Steinobst einhergeht.

Und immer wieder fragen die Betroffenen ihren Arzt oder Apotheker, wie man am schnellsten, wirksam und möglichst ohne Nebenwirkungen die Beschwerden vermeiden oder lindern kann; natürlich möchte man die Krankheit am liebsten ganz loswerden, aber die Hoffnung darauf haben viele Leidgeplagte häufig schon aufgegeben.

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker.

Viele Wirkstoffe stehen heute in der Apotheke zur Verfügung, die schnelle Heilung versprechen.

Die am häufigsten verwendeten Antiallergika sind Antihistaminika.

Sie sind wirkungsvoll bis zu einem bestimmten Grad an Erkrankungsschwere – aber trotz anderer Beteuerungen der Hersteller wirken sie für einige wie leichte Schlafmittel.Die cortisonhaltigen Nasensprays oder Augenlösungen sind hochwirksam, führen aber bei der Inhaltsangabe den mal mehr oder weniger versteckten Sorgenauslösenden Namen Cortison und werden deshalb meist nur kurzzeitig angewendet.

Doch auch das Mineral Calcium wird erfolgreich gegen Allergien eingesetzt.

Bereits lange bevor moderne Antiallergika wie Loratadin und Cetirizin eingeführt waren, gab es bei der Anwendung von Calciumpräparaten gute Erfahrungen in der täglichen Praxis.Calcium galt als probates Mittel der Wahl bei allergisch bedingten Hautbeschwerden, die mit starkem Juckreiz, Erythem- und Quaddelbildung verbunden sind, bei allergischen Nasen- und Augenschleimhautentzündungen und auch als Notfallmedikation bei Insektenstichen.

Die frühen Anwendungen umfassten auch die Prophylaxe von Asthma, Fälle von akuter Urtikaria und Arzneiexanthemen.


In Studien konnte eine Calcium-induzierte Hemmung von Entzündungen und Ödemen, sowie eine verminderte Sekretbildung beim Heuschnupfen beobachtet werden. Die Wirkweise beruht - bei ausreichend dosierter Calciumgabe (zum Beispiel 1000 mg bei Erwachsenen) - insbesondere auf einer verminderten Freisetzung von Histamin (ein für die Auslösung von Allergien verantwortlicher körpereigener Stoff) und einer "Kapillarabdichtung". Letztere vermindert Ödem- bzw. Sekretbildung.

 

Calcium ist also eine Substanz, die in klinisch überzeugender Weise mit hoher Verträglichkeit und sehr kostengünstig bei allergischen Erkrankungen des oberen Atemtrakts und der Haut eingesetzt werden kann. Die durch Calcium induzierte Senkung der Gefäßpermeabilität, die bei allergischen Reaktionen vom Sofort-Typ vor allem durch Histamin ausgelöst wird, reduziert Juckreiz, Erythem- und Quaddelbildung auf der Haut und die Schwellung der Nasenschleimhaut bei allergischem Schnupfen.

Quelle: Pharmazeutische Zeitung 09.2012

Bildmaterial: HEXAL AG


Bamberger Str. 27

91413 Neustadt an der Aisch

Telefon: 09161-876807

info@frankenapotheke-

neustadt.de

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 08:00 Uhr - 19:00 Uhr

Sa: 08:30 Uhr - 13:00 Uhr


Neustädter Str. 9

91462 Dachsbach

Telefon: 09163-997077

info@adler-apotheke.online

 

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 08:00 Uhr - 18:30 Uhr

Sa: 08:00 Uhr - 12:30 Uhr


Ansbacher Str. 21

91413 Neustadt an der Aisch

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 08:00 Uhr - 18:30 Uhr

Sa: geschlossen


Nürnberger Str. 27

91448 Emskirchen

Telefon: 09104-8239933

emskirchen@frankenapotheken.de

 

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 08:00 Uhr - 19:00 Uhr

Sa: 08:30 Uhr - 13:00 Uhr