Schutz vor Magen-Darm-Erkrankungen

Zu Zeit haben Magen-Darm-Erkrankungen Hochsaison. Es beginnt mit einem komischen Gefühl im Magen, dann kommen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall dazu: Magen-Darm-Erkrankungen haben wieder Hochsaison. Hier die besten Tipps gegen Ansteckung und zur Linderung der Symptome bei „Wintererbrechen”.

Mit einer Magen-Darm-Grippe können wir uns ganzjährig anstecken. Da unser Immunsystem in den Wintermonaten

Höchstleistungen vollbringen muss und deshalb ohnehin schon geschwächt ist, ist die Gefahr jetzt besonders groß. Bricht der Virus aus, geht es meist schnell: Magenkrämpfe, Durchfall und Übelkeit quälen den Betroffenen.

Was die Magen-Darm-Grippe verursacht

Besonders häufig ist an dem auch als „Wintererbrechen“ bezeichneten Ausbruch ein Norovirus schuld. Er kann sich hervorragend an seine Umgebung anpassen, übersteht Hitze und Kälte und ist zugleich hochansteckend. Experten gehen davon aus, dass der Großteil der weltweit vorkommenden gastroenteritischen Erkrankungen auf den Norovirus zurück zu führen ist. Der Norovirus ist aber nicht der einzige Übeltäter, der eine Magen-Darm-Grippe auslösen kann: Auch andere Viren wie zum Beispiel Rotaviren (insbesondere bei Kindern) und Astroviren sowie Bakterien, manchmal sogar auch Parasiten oder Pilze, können für die gesundheitlichen Probleme verantwortlich sein.

Klingt der Brechdurchfall nicht nach einigen Tagen von selbst ab oder kommen gar weitere Symptome wie Fieber dazu, sollte man deshalb unbedingt einen Arzt aufsuchen. Bei Säuglingen und Kleinkindern ist dies sogar schon beim Auftreten der ersten Symptome sinnvoll, da die Kinder gefährlich schnell dehydrieren.

Wie man sich vor Ansteckung schützen kann

Wer viel Kontakt mit anderen Menschen hat, ist besonders gefährdet. Denn der Virus ist bereits vor dem Ausbruch der Krankheit und auch noch einige Tage nach dem Abklingen der akuten Symptome ansteckend. So „verteilen” viele Betroffene die Viren unwissentlich in Schule, Büro, Supermarkt und natürlich auch zu Hause. Um die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren, ist deshalb Hygiene ausgesprochen wichtig. Dazu gehört, sich häufig die Hände zu waschen und engen Kontakt mit anderen, vor allem kranken Menschen tunlichst zu vermeiden. Wenn möglich, sollte man Toilettensitze und Türklinken in öffentlichen Einrichtungen nicht mit bloßen Händen anfassen und stark frequentierte Bereiche auch zu Hause häufiger als sonst reinigen.

Hat man sich doch angesteckt, gilt: unbedingt zu Hause bleiben und sich auskurieren! Die Symptome sind zwar körperlich belastend, aber in der Regel ungefährlich. Nach drei bis vier Tagen ist der Ausbruch normalerweise auch wieder vorbei. Medikamente kommen beim normalen Verlauf einer Magen-Darm-Grippe nicht zum Einsatz. Auch wenn es sehr unangenehm ist: Der Körper befreit sich durch Durchfall und Erbrechen von dem Auslöser. Deshalb sollten Mittel, die diese Symptome eindämmen, nicht ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Flohsamen, Weizenkleie, Hefepräparate oder Heilerde helfen, die Verdauung zu normalisieren. Gegen akute Übelkeit können Ingwer- oder Kamillentee helfen.

So viel wie möglich trinken

Betroffene können die Genesung unterstützen, indem sie ausreichend trinken. Zum Trinken eigenen sich natürliches Mineralwasser und milde Tees. Melisse, Fenchel und Kümmel eignen sich besonders gut. In kleinen Schlucken getrunken, haben sie eine beruhigende Wirkung auf den gereizten Magen-Darm-Trakt. Auf fetthaltige Getränke (Milch), unverdünnte Säfte und auf Alkohol sollte man hingegen verzichten, da sie den Magen zusätzlich reizen.

 

Quelle: Mein Tag - Das Magazin exklusiv aus Ihrer Guten Tag Apotheke


Bamberger Str. 27

91413 Neustadt / Aisch

Telefon: 09161-876807

info@frankenapotheke-

neustadt.de

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do: 08:00 - 19:00

Mi, Fr: 08:00 - 18:30

Sa: 08:30 - 13:00


Neustädter Str. 9

91462 Dachsbach

Telefon: 09163-997077

info@adler-apotheke.online 

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 08:00 - 18:30

Sa: 08:00 - 12:30


Ansbacher Str. 21

91413 Neustadt / Aisch

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 08:00 - 18:30

Sa: geschlossen


Nürnberger Str. 27

91448 Emskirchen

Telefon: 09104-8239933

emskirchen@frankenapotheken.de

Öffnungszeiten: 

Mo-Fr: 08:00 - 19:00

Sa: 08:30 - 13:00


Gartenstr. 1d

91452 Wilhermsdorf

Telefon: 09102-9996644

wilhermsdorf@frankenapotheken.de

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 08:00 - 18:30

Sa: 08:30 - 13:00